Die Angst vor dem Tod diktiert unser Leben. Wenn wir uns von ihr befreien, werden wir frei und glücklich sein.

Alles ist ein Kreislauf. Alles entwickelt sich, löst sich auf und verwandelt sich. Wir kennen die physikalischen Gesetze von Schöpfung und Zerstörung sehr gut, aber wir setzen dieses Wissen nicht gerne in unserem eigenen Leben um, denn es zeigt uns unsere eigene Vergänglichkeit. Wir werden geboren, leben und dann sterben wir. Wenn wir den Zyklus des Lebens betrachten, müssen wir unsere eigene Vergänglichkeit akzeptieren, und das macht uns Angst. Der Tod ist die größte Angst, der wir alle eines Tages begegnen müssen, besser früher als später. Alle Ängste, die wir haben, haben ihren Ursprung in der Angst vor dem Tod.

Ich gebe dir ein Beispiel für die Angst, die ich häufig bei jungen Frauen sehe, die 30 Jahre alt werden. Dieses Alter scheint irgendwie eine magische Zahl zu sein, wir haben plötzlich das Bedürfnis, sesshaft zu werden, eine feste Arbeit zu finden, zu wissen, wer wir sind und wohin wir gehen, und schließlich ein Kind zu bekommen. Wir drängen uns, etwas zu erreichen, die Kultur hat uns dazu gedrängt. Dieses Denken wird alt und hat nichts mit der Wahrheit zu tun. Diese Angst schleicht sich an, weil wir wissen, dass wir älter werden und eines Tages kein Kind mehr bekommen können. Die Angst hinter diesem plötzlichen Druck und dem damit verbundenen Leiden ist die Angst vor unserer eigenen zeitlichen Begrenzung. Wir haben Angst davor, zu sterben und diese weltliche Ebene zu verlassen, ohne etwas von Bedeutung hinterlassen zu haben. Und was hat eine größere Bedeutung als ein neuer Mensch? Ein Kind zu bekommen macht uns irgendwie unsterblich, wir können in der nächsten Generation weiterleben.

Dieses Denken und die Vermeidung der Wahrheit schaffen unermessliches Leid. Wir handeln, geleitet von der Kultur, nicht nach unserem wahren Selbst und unserem Weg. Zuerst müssen wir erkennen, dass alles ein Kreislauf ist und die materielle Welt ein einfaches Gesetz hat: Alles, was geschaffen wird, wird eines Tages nicht mehr sein. Aber ein einziger Tag kann dich alles lehren, was du wissen musst: du lebst diese Wahrheit jeden Tag, und du praktizierst auf eine gewisse Weise jeden Tag den Kreislauf des Lebens.

Wie man in nur einem Tag alles über das Leben lernen kann, was man wissen muss

Das Sehen und Verstehen der Parallelen zwischen einem Tag und einem Leben, zwischen den Bewusstseinszuständen und den Lebensetappen kann uns von der Angst vor dem Tod befreien. Schauen wir, wie:

Wir wachen auf und wir werden geboren. Wir fühlen uns frisch, voller Energie und Lebensfreude, je nachdem, wie wir den Vortag, unser vorheriges Leben, beendet haben. Im Laufe des Tages werden wir immer gestresster, ärgerlicher und unglücklicher, wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern und das Gleiche geschieht auch mit unserem Leben. Wenn der Tag zu Ende geht, beginnen wir uns müde zu fühlen und wollen uns einfach nur entspannen, genau das Gleiche passiert, wenn wir das Ende unseres Lebens erreichen. Dann schlafen wir ein, wir sterben. Das kann entweder schnell und leicht geschehen, wir freuen uns darauf, uns auszuruhen, oder aber wir begegnen dem Schlaf, dem Tod mit großen Schwierigkeiten und Mühen, wir wollen nicht ausruhen, wollen nicht sterben. Die Art wie wir dem Schlaf, dem Tod entgegengehen hängt davon ab, wie wir unseren Tag, unser Leben verbracht haben. Wenn wir nicht leicht einschlafen können und einen leichten Schlaf haben, wachen wir ohne Energie auf. Könnte das Gleiche mit unserem Tod und dem nächsten Leben geschehen? Buddhisten sagen, dass die Art und Weise, wie wir sterben, den Beginn unseres nächsten Lebens prägt. Aber was passiert, wenn wir schlafen? Wir träumen und verarbeiten unseren Tag. Könnte dies einen Hinweis darauf geben, was nach dem Tod geschieht? Verarbeiten wir auch unser Leben im Jenseits? In unseren Träumen ist alles möglich, und wir erleben die Traumwelt mit dem bloßen Verstand. Wie erstaunlich wäre es, wenn das auch im Leben nach dem Tod funktionieren würde? Wir könnten alles erleben und unser Leben mit der Kraft unserer Vorstellungskraft lenken.

Du siehst also, es ist sehr wichtig, wie wir nur einen Tag, unser Leben, verbringen. Die Qualität unseres Tages, unseres Lebens, kennzeichnet unsere Fähigkeit, einzuschlafen, zu sterben. Sie bestimmt auch die Qualität unseres Schlafes, die Zeit im Jenseits, und folglich auch, wie wir aufwachen, wie wir geboren werden. Denke einmal darüber nach! Was macht für dich einen Tag zu einem qualitativ hochwertigen Tag? Wende diese Regel auf dein Leben an und lebe dann dein Leben nach diesen Erkenntnissen. Das wird deine gesamte Lebensqualität verbessern, die Art und Weise, wie du stirbst, wie du dein Leben nach dem Tod verbringst und wie du wiedergeboren wirst.

Du stirbst und wirst wiedergeboren, jeden Tag auf’s Neue

Wir üben jeden Tag, wie man stirbt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Prozess des Einschlafens dem Prozess des Sterbens ähnelt. Einschlafen ist im Grunde die Fähigkeit des Loslassens. Lasse die Vergangenheit los, lasse deine Gedanken los, lasse die Kontrolle los und lasse sogar die Energie los. Der Tod scheint jetzt viel weniger beängstigend zu sein, nicht wahr? Versuche, den Kreislauf in allem, was du tust, zu sehen.

Konzentriere dich auf die kleinen Dinge, wie sie funktionieren und was sie uns lehren können. Sogar unser Atem kann uns so viel lehren! Du atmest mit deinem Atem Energie ein und du atmest verbrauchte Luft, und damit Abfallprodukte und Gifte, aus. Die Qualität der Luft und deines Atems hat einen immensen Einfluss auf deinen Geisteszustand. Kleinste Dinge haben also einen großen Einfluss auf uns. Die Atmung ist die einzige Körperaktion, die wir sowohl aktiv als auch passiv ausführen können. Der Atem ist der Schlüssel zu unserem Unterbewusstsein, und wenn es uns an Atem mangelt, wird uns plötzlich klar, wie wichtig so eine kleine, gewöhnliche Sache wie ein einfacher Atemzug ist. Das aktive Atmen kann uns Gesundheit bringen, unseren Geist reinigen und unseren Geisteszustand beeinflussen. Deshalb sind Pranayama und neuere westliche Atemtechniken, wie die Wim-Hof-Atemmethode, so kraftvoll.

Analysiere dein Leben und erkenne, was du hast und was du nicht einmal aktiv wertschätzt. So viele Dinge in deinem Leben sind zur Norm geworden, und du empfindest keine Dankbarkeit dafür. Bringe die wichtigen Dinge in deinBewusstsein zurück, empfinde Dankbarkeit und Freude, und behandel diese Dinge mit dem Respekt und der Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Reserviere eine Pranayama- oder Yogastunde bei mir.

Besuche meinen Youtube-Kanal für Online-Yoga- und Pranayama-Klassen.

Lerne zu atmen und verliere den Angst vor dem Tod